Menü

Unternehmenspolitik

Das Unternehmen

Schon unser Gründer J.C. Jacobsen hatte 1847 eine klare Vorstellung unseres Qualitätsanspruchs: „…Die Arbeit bei Carlsberg sollte stets das Ziel haben, Bier auf hohem und ehrenwertem Niveau zu brauen…“. Diese Devise gilt bis heute!

Carlsberg Deutschland ist eine der führenden Brauerei-Gruppen in Deutschland. Sie umfasst u.a. die Holsten-Brauerei in Hamburg, die Mecklenburgische Brauerei Lübz und die Wernesgrüner Brauerei im Vogtland, zusammengefasst in der Carlsberg Supply Company Deutschland GmbH - CSCD, die Carlsberg Deutschland Logistik GmbH und die Carlsberg Deutschland GmbH für Vertriebs- und Marketingaktivitäten sowie die Carlsberg Deutschland Holding GmbH als Dachorganisation.

Unser Kerngeschäft ist das Brauen und Vermarkten von Bier und anderen Getränken. Unsere Marken stehen für Genuss, Qualität, Lebensfreude und Nachhaltigkeit. Durch eine konsequente Markt- und Kundenorientierung bedienen wir die Bedürfnisse unserer Kunden und Konsumenten und bereichern mit unserem vielfältigen Portfolio das Getränkeangebot.

 

Unser Ziel

Unser Ziel ist klar: In den Märkten, in denen wir tätig sind, wollen wir die erfolgreichste, professionellste und attraktivste Brauerei-Gruppe sein: 

  • Erfolgreich bedeutet, uns durch höhere Erträge, Margen und Marktanteile von unseren Mitbewerbern abzuheben.
  • Professionell bedeutet, für unsere Kunden mit hochwertigen Produkten und Dienstleistungen der bevorzugte Partner zu sein.
  • Und unter attraktiv verstehen wir, den Wert des Unternehmens für unsere Aktionäre, Mitarbeitenden und die Gesellschaft zu verbessern.

Um diese Ziele zu erreichen, die aktuellen Herausforderungen rund um COVID-19 zu meistern und langfristig in einem sinkenden Markt zu wachsen, konzentrieren wir uns auf Risikominimierung, Kostenfokussierung und eine kontinuierlich verbesserte Effizienz, die ein schnelleres Handeln ermöglicht. Dazu wird u.a. die 2019 neu gebaute Holsten-Brauerei in Hamburg – Hausbruch sowie die zum 01.01.2021 erfolgte Übernahme der Wernesgrüner Brauerei beitragen.

 

Unsere Bestimmung

Unsere Marken, Produkte und Dienstleistungen bieten Chancen und Möglichkeiten, um den Herausforderungen des Marktes zu begegnen.

Unser Team hat das Potenzial, diese Chancen im Markt zu nutzen. In den kommenden Jahren werden wir weiter auf profitable und wachstumsstarke Marken setzen. Die Innovationen werden geprägt sein durch clevere Strategien, umweltfreundliche Ansätze sowie neue Produkt- und Verpackungsentwicklungen. 

Wir investieren, um die Welt, in der wir leben, zu verbessern und nachhaltige Lösungen zu entwickeln, die einen Mehrwert für die Konsumenten, Kunden, Kollegen und die Gesellschaft generieren. Damit übernehmen wir im Rahmen unseres täglichen Handelns bewusst Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt.

 

Die Umsetzung

Um unsere Strategie „Sail ´22“ umzusetzen, definieren wir jährlich neun Prioritäten (9- Grid-Modell) sowie Ziele (KPI´s – Key performance indicators). Der Weg dahin erfolgt über Maßnahmen, die wir in Excellence-Programmen festlegen und nachverfolgen.

Die Erfüllung aller relevanten rechtlichen Forderungen ist für uns ebenso selbstverständlich wie die Einhaltung von freiwillig auferlegten Verpflichtungen.

Im Rahmen unserer Lebensmittelsicherheitskultur leben wir ein GFSI-konformes Lebensmittelsicherheit-Management, das nach IFS Food zertifiziert ist mit dem Ziel, nur sichere Getränke in den Markt zu bringen.

Wir erfüllen diese Anforderungen u.a. mit Konzepten zur Lebensmittelsicherheit (HACCP), Produktschutz (Food Defense) und Vermeidung von Lebensmittelbetrug (Food Fraud).

Wir haben uns auf interne Regelungen für die Lebensmittelsicherheit verpflichtet, die wir allen auf unseren Geländen Tätigen kommunizieren (Verhalten auf den Betriebsgeländen). In den Betrieben sind die Arbeitsbereiche in hygienisch relevante Zonen eingeteilt.

Wir sind neben den gesetzlichen Vorgaben auch dem Deutschen Reinheitsgebot und einer strikten „Clean label“ – Politik verpflichtet.

Allen Mitarbeitenden, die Einfluss auf die Lebensmittelsicherheit haben, sind diese Vorgaben bekannt. Sie werden regelmäßig geschult und haben ständig die Möglichkeit, ihr Feedback zu geben.

Die Leistung des Lebensmittelsicherheits-Managements wird über diverse Instrumente wie Hygiene- und sonstige interne Audits, Deklarationsprüfungen, Auswertung von Produktbeanstandungen etc. gemessen.

Um unsere Mitarbeitenden vor arbeitsbedingten Verletzungen und Erkrankungen zu schützen, räumen wir der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz höchste Priorität ein. Wir konzentrieren uns darauf, riskantes Verhalten zu erkennen und zu verhindern.  Deshalb nutzen wir Carlsberg-Programme zur Entwicklung einer Sicherheitskultur und zur fortlaufenden Verbesserung des Arbeitsumfeldes.

 

Unsere Zielsetzung „Together towards ZERO“ wird auch durch ein umfassendes Umwelt- und Energiemanagement unterstützt. Diese Systeme helfen uns dabei, unseren Ressourcenverbrauch zu reduzieren und unsere Energieeffizienz in einem Verbesserungsprozess fortlaufend zu steigern. Unser Energiemanagement-System wird weiterentwickelt und an neue Gegebenheiten angepasst.

 

Unsere Werkzeuge

 Zur Umsetzung nutzen wir u. a. das Prozessmanagement-System, das nach den folgenden Normen

  • DIN EN ISO 9001 - Qualitätsmanagementsystem
  • DIN EN ISO 14001 - Umweltmanagementsystem
  • DIN EN ISO 50001 – Energiemanagementsystem (für die CSCD)
  • DIN EN ISO 45001 - Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagementsystem

 und den Standards

  • IFS Food (International Featured Standard) – Lebensmittelsicherheit sowie
  • GMP+ B 2 bzw. Q&S - Futtermittelsicherheit

aufgebaut ist. Das Prozessmanagement-System stellt ein Werkzeug dar, das uns durch klare Darstellung und gegenseitige Information zu Transparenz und Sicherheit in unseren Prozessen verhilft.

Unsere Ziele erreichen wir durch das verantwortungsbewusste, ehrliche, leidenschaftliche und innovative Engagement eines jeden Mitarbeitenden.

Lasst uns gemeinsam die Herausforderungen der nächsten Jahre als Chance nutzen, um unsere Zukunft aktiv zu gestalten.

 

Carlsberg Deutschland, im März 2021

Sebastian Holtz, Hans-Arnd Dahnken, Gunnar Fischer, Hanna Fabricius, Marc Kemper, Kay Thorsten Knepper